Poke Bowl

Poke Bowls – nach den auch von uns heiß geliebten „Buddha Bowls“ sind nun Poke Bowls der neueste Trend. Doch was ist das eigentlich? Poke (gesprochen „Poh-kei“) Stammt ursprünglich aus Hawaii und ist ein Salat aus rohem Fisch. Poke Bowls bestehen dann für gewöhnlich aus einem Bett aus Reis, Fisch, diversen Toppings und einer leckeren Sauce. Doch nachdem dies natürlich nicht in Stein gemeißelt ist, haben wir beschlossen für unsere Variante leckeren Peanut Tofu zu machen – man darf ja kreativ sein in der Küche 😉 In jedem Fall lieben wir Poke Balls dafür, dass sie so herrlich bunt, abwechslungsreich und gesund sind! Wir werden auf jeden Fall noch weitere Varianten ausprobieren, der Fantasie sind hier ja keine Grenzen gesetzt. So, jetzt aber erstmal zum Rezept.

Zutaten (für 2 Personen)

Für die Bowls:

– 2 Handvoll Babyspinat/gemischten grünen Salat (roh)
– 1 Cup / 200g brauner Reis (Trockengewicht)
– 250g Tofu
– 3 EL Sojasauce (wir empfehlen immer die salzreduzierte Variante)
– 1 EL Ahornsirup
– 2 TL Tomatenmark
– 1 EL Erdnussmus
– 1 EL Wasser
– 1 Avocado
– 1 halbe Mango
– 1 EL weißer Sesam
– 1 EL schwarzer Sesam
– 2 Radieschen

– Öl zum Braten

Für die Sauce:

– 1 EL Sojasauce
– 1 TL Sesamöl
– Saft einer halben Limette
– 1 Knoblauchzehe, gepresst oder fein gehackt
– 1 cm Ingwer, fein gerieben; oder ½ TL Ingwerpaste

–  optional: Chili nach Geschmack

Den Reis nach Packungsanweisung kochen.

In der Zwischenzeit Mango und Avocado in kleine Stücke schneiden, sowie die Radieschen in feine Scheiben.

Dann den Tofu in Würfel schneiden und in einer Pfanne mit 2 TL Öl von allen Seiten gut anbraten. Sojasauce mit Ahornsirup, Erdnussmus, Tomatenmark und Wasser vermischen. Bei niedriger Hitze über den Tofu in die Pfanne gießen und den Tofu darin wenden. Umrühren und kurz warten, bis die Sauce eindickt.

Für die Sauce einfach alle Zutaten verrühren.

Zum Anrichten den Spinat auf 2 große Teller oder Schüsseln aufteilen und mit Reis und Tofu belegen. Dann noch Mango, Avocado und Radieschen hinzufügen und mit dem Sesam bestreuen. Gemeinsam mit der Sauce servieren. Mahlzeit!

Hast du Poke Bowls schon probiert? Lass uns wissen, wenn dir dieses Rezept gefällt und du es ausprobieren möchtest! Verlinke uns auf Instagram und verwende #fitandcoffee als Hashtag, damit wir deine Version bewundern können.

Teilen:

1 Kommentar

  1. 7. Oktober 2017 / 11:48

    Liebe Ulli,
    das sieht ja echt köstlich aus. Kannte Pokebowls bisher noch nicht, aber wer braucht denn schon Fisch in so einem genialen Gericht? 😉
    Sollte ich auf jeden Fall mal ausprobieren.
    Alles Liebe,
    Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.